Hot Spot Projekt Alpenflußlandschaften

Alpenflusslandschaften Vielfalt leben von

Ammersee bis Zugspitze

laubfroschtuempel-2 k1024_p1010531 p1010521 obere-filze-2 obere-filze-4 k1024_p1010581 Anlage von Kleingewässern

Die Schutzgemeinschaft ist einer der Projektpartner

Im Bereich des südlichen Ammerseebeckens, legen wir mit dem Landesbund für Vogelschutz als Kooperationspartner neue Kleingewässer an, um Lebensräume, die durch die Ammerkorrektur ab 1920 verloren gegangen sind, teilweise wieder herzustellen. Dies ist für viele Vogelarten, Amphibien und Libellen unabdingbar.

Das Projekt läuft von Oktober 2014 bis September 2020. Gefördert wird es durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit sowie mit Mitteln des Bayerischen Naturschutzfonds.

Ausführlicher Bericht über die Maßnahmen 2015 und 2016

Die Anlage weiterer Kleingewässer erfolgte 2016/17 in den nödlichen Ammerwiesen und in den oberen und untern Filzen bei Raisting.



Der aktuelle Stand unserer Projekte findet sich auf der Projektseite Alpenflusslandschaften im Newsletter 2018.

2017 wurden von uns Kleingewässer in den Unteren Filzen bei Raisting angelegt, an der alten Ammer wurde ein weiterer Weiher saniert und ein Kleingewässer wurde am “Fuchsschlag” nordwestlich von Bischofsried gebaut.

Kursiorische Beobachtungen zeigen, dass die Gewässer schon von Amphibien und Libellen angenommen werden.

Was sich seit der Ammerkorrektur ab 1920 alles verändert hat, lässt sich aus einem Artikel von Herrn Albert Tafertshofer ermessen, den wir freundlicherweise aus dem Gemeindeblatt der Gemeinde Raisting übernehmen durften.

Folgende Maßnahmen konnten wir im Rahmen des Projektes 2018 verwirklichen:

1. Anlage eines Kleingewässers an der Rott südwestl. Raisting, Lk. Landsberg a.L., Gemeinde Dießen.

2. Entbuschung und Freistellung einer Hochmoorfläche in den Unteren Filzen südlich von Raisting.

3. Anlage eines Weihers auf Flur Nr. 2457 in den Oberen Filzen, Lk. Weilheim-Schongau, Gemeinde Raisting.

4. Flächenfreistellung und Kleingewässeranlage in den nördlichen Unteren Filzen, Flur Nr. 2375 und Flur Nr 2478, Gemeinde Raisting.

Aufgrund des Vorkommens von Seggenbeständen im direkten Umfeld dürfte sich in dem Kleingewässer rel. rasch eine artenreiche Ufervegetation ausbilden. Profitieren werden von den Maßnahmen mit Sicherheit alle im Gebiet vorhandenen Amphibienarten wie Erdkröte, Kleiner Wasserfrosch und Grasfrosch und wegen der Gehölzbestände sicher auch der Laubfrosch. Gleiches gilt für Libellen der Moorgewässer und in den ersten Jahren auch für Libellen die auf Pionierstandorte angewiesen sind. In den Sommermonaten wurde an den vegetationsfreien Gewässerrändern der Östliche Blaupfeil beobachtet.